Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler (links) und Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche bei der Grund­stein­le­gung des Neu­baus der Kita Ful­daer Straße ©Lan­des­haupt­stadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

 

Platz für ins­ge­samt 117 Kinder

Die Kin­der­ta­ges­stätte an der Ful­daer Straße 33a wird saniert und erhält einen Anbau. Die Grund­stein­le­gung für das Bau­vor­ha­ben fand am Diens­tag, 25. Januar, statt. Die Inbe­trieb­nahme soll Anfang 2023 erfolgen.

Nach Fer­tig­stel­lung bie­tet die bis­her vier­grup­pige Kita Platz für wei­tere zwei Grup­pen mit 34 Kin­dern, davon zwölf Kin­der unter drei und 22 Kin­der im Alter von drei bis sechs Jah­ren. Die Gesamt­ka­pa­zi­tät erhöht sich von 83 auf 117 Kin­der. Die Gesamt­kos­ten des Pro­jek­tes belau­fen sich auf 4,37 Mil­lio­nen Euro.

Auf­grund der aktu­el­len Corona-Beschrän­kun­gen wurde auf eine öffent­li­che Zere­mo­nie bei der Grund­stein­le­gung ver­zich­tet. In klei­nem Kreis hat Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler eine Zeit­kap­sel in den Grund­stein des Neu­baus gelegt und die­sen ver­schlos­sen. Mit dabei: Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche und Jugend­amts­lei­ter Ste­phan Glaremin sowie Georg Ver­fuß, Geschäfts­füh­rer des gleich­na­mi­gen Gene­ral­baun­ter­neh­mens für das Pro­jekt. Man­fred Korn­feld, Geschäfts­füh­rer der Immo­bi­lien Pro­jekt Manage­ment Düs­sel­dorf GmbH (IPM) als Pro­jekt­lei­ter sprach ein Grußwort.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: “Mit dem Bau die­ser neuen Kita rich­ten wir den Blick auf die Zukunft, auf die Erzie­hung und Bil­dung unse­rer Kin­der. Jede Inves­ti­tion in Bil­dungs­ein­rich­tun­gen ist eine Inves­ti­tion in die Zukunft. Gerade die Pan­de­mie hat uns wie­der vor Augen geführt, wie drin­gend und unver­zicht­bar moderne Kitas und Schu­len sind. Gemein­sam bie­ten die Kita Ful­daer Straße, die benach­barte Grund­schule und die Sport­halle einen wert­vol­len Bil­dungs­stand­ort und eine Bege­gungs­stätte für Kin­der und Fami­lien in Eller.”

Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche: “Der Aus­bau des Betreu­ungs­sys­tems ist uns ein wich­ti­ges Anlie­gen und wird in Düs­sel­dorf so lange fort­ge­setzt, bis eine Bedarfs­de­ckung in allen Stadt­tei­len erreicht ist. Mit der Erwei­te­rung der Tages­ein­rich­tung set­zen wir einen wei­te­ren Mei­len­stein im Bereich Eller und tra­gen dafür Sorge, dass Betreu­ungs­plätze für 34 Kin­der — zwölf Plätze für Unter-Drei­jäh­rige und 22 Plätze für Drei- bis Sechs­jäh­rige — geschaf­fen werden.”

Die städ­ti­sche Tages­ein­rich­tung Ful­daer Straße liegt im Stadt­teil Eller, angren­zend an die Stadt­teile Wers­ten und Holt­hau­sen. Die Kita ist in ein ruhi­ges Wohn­ge­biet mit Ein- und Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern ein­ge­bun­den. Das Haus wurde 1998 errich­tet. Auf Grund der Bau­tä­tig­keit ist die Kita vor­über­ge­hend mit einer ver­rin­ger­ten Kin­der­an­zahl in das Aus­weich­quar­tier, die ehe­ma­lige evan­ge­li­schen Kita Schloss­al­lee 8a, umgezogen.
Das päd­ago­gi­sche Kon­zept der Kin­der­ta­ges­stätte ist auf eine indi­vi­du­elle För­de­rung und Beglei­tung der Kin­der, adres­sa­ten­ge­rechte Eltern­ar­beit und ‑stär­kung sowie eine Ein­bin­dung der Kita in die loka­len Netz­werk­struk­tu­ren ausgerichtet.

Bewusst wird mit der Unter­schied­lich­keit von Kin­dern und ihren Fami­lien — im Sinne einer inklu­si­ven Päd­ago­gik — umge­gan­gen. Als Teil­neh­me­rin des För­der­pro­gramms “plus­KITA” bie­tet die Kita eine Umge­bung an, in der alle Kin­der Zugang zu Bil­dungs­an­ge­bo­ten haben und somit Bil­dungs­chan­cen von Anfang an erhal­ten. Das Pro­gramm ermög­licht Kitas, die in ihrem Umfeld einen hohen Anteil an Fami­lien mit erschwer­ten Start­be­din­gun­gen haben, eine zusätz­li­che Förderung.

Inner­halb des struk­tu­rier­ten Tages­ab­lau­fes bie­tet die Ein­rich­tung den Kin­dern viel unver­plante Spiel­zeit und Gestal­tungs­räume für ihre indi­vi­du­el­len Bedürf­nisse. Die Kita unter­stützt und beglei­tet sie beim selbst­be­stimm­ten Ler­nen. Ihnen wer­den auch Mög­lich­kei­ten und Anlässe gebo­ten, sich auch außer­halb ihrer Stamm­gruppe, inner­halb des Hau­ses, auf dem Außen­ge­lände oder auf Aus­flü­gen zu begegnen.

Mit Inbe­trieb­nahme der neuen Kita sind die Räum­lich­kei­ten auch Men­schen mit Behin­de­run­gen zugäng­lich, da neben einem bar­rie­re­freien Auf­zug auch ein Behin­der­ten-WC zur Ver­fü­gung ste­hen wird. Eine neue grö­ßere Küche sorgt dafür, dass nun auch frisch gekocht wer­den kann.
Nicht nur an die Kin­der wurde gedacht, son­dern auch an das Betreu­ungs­per­so­nal. Neben eini­gen Lagern- und Putz­mit­tel­räu­men wurde auch ein neuer, grö­ße­rer Per­so­nal­raum mit Tee­kü­che erstellt. Auch zwei zusätz­li­che Stell­plätze wur­den realisiert.

Die Erwei­te­rung der Tages­ein­rich­tung Ful­da­er­straße stellt einen wich­ti­gen Bau­stein zur Siche­rung des Rechts­an­spruchs auf einen Betreu­ungs­platz im Stadt­teil Eller dar. Ins­be­son­dere im Bereich Eller/Lierenfeld besteht bei den Ange­bo­ten für Kin­der unter drei Jah­ren noch einen Bedarf an wei­te­ren Plätzen.

Wei­tere Kita-Neu­bau­ten wer­den daher zeit­nah erfol­gen, auch die Erwei­te­rung von bestehen­den Ein­rich­tun­gen ist bereits geplant. So wird im Kin­der­gar­ten­jahr 2023/2024 nicht nur die Erwei­te­rung der Ful­daer Straße abge­schlos­sen sein. Auch die vier­grup­pige Ein­rich­tung an der Leu­then­straße der Arbei­ter­wohl­fahrt wird dann fer­tig­ge­stellt wer­den. Eine zusätz­li­che Ein­rich­tung ent­steht auch an der Königs­ber­ger Straße/Tulpenweg. Dann wird mit einer voll­stän­di­gen Bedarfs­de­ckung bei den Kin­dern ab 3 Jah­ren und einer Ver­sor­gungs­quote im U3-Bereich von rund 48 Pro­zent gerech­net. Der Aus­bau des Betreu­ungs­sys­tems wird in Düs­sel­dorf so lange fort­ge­setzt, bis eine voll­stän­dige Bedarfs­de­ckung in allen Stadt­tei­len gesi­chert ist.