Pro Wein 2022 Foto: LOKALBÜRO

 

Rund 5.700 Aus­stel­lende aus 62 Ländern
Über 38.000 Fach­ein­käu­fer aus 145 Ländern
Zahl­rei­che gute Geschäftsabschlüsse

Die Pro­Wein 2022 hat sich nach der pan­de­mie­be­ding­ten Zwangs­pause ein­drucks­voll wie­der zurück­ge­mel­det. Die Stim­mung in den 13 Mes­se­hal­len war wäh­rend der drei Lauf­zeit­ttage aus­ge­spro­chen posi­tiv, es hat sich mehr als deut­lich gezeigt: Das Prä­senz­for­mat mit dem per­sön­li­chen Aus­tausch, den Live-Ver­kos­tun­gen und einem umfang­rei­chen fach­li­chen Rah­men­pro­gramm ist nicht zu top­pen. Mehr noch: Mit rund 5.700 Aus­stel­len­den aus 62 Län­dern und über 38.000 Fach­be­su­che­rin­nen und Fach­be­su­chern aus 145 Län­dern ist die Pro­Wein der zen­trale Bran­chenevent und die inter­na­tio­nale Busi­ness-Platt­form. „Bedingt durch den Covid-Peak im 1. Quar­tal des Jah­res muss­ten wir alle unsere Früh­jahrs­mes­sen in den Mai und Juni ver­schie­ben bzw. mit der boot sogar eine Messe ganz absa­gen“, erläu­tert Erhard Wien­kamp, Geschäfts­füh­rer der Messe Düs­sel­dorf. „Hier geht unser Dank expli­zit an die Aus­stel­ler und Besu­cher, dass sie die Ver­schie­bung in den Mai mit­ge­tra­gen haben und hin­ter der Pro­Wein ste­hen! Und offen­sicht­lich geht die Rech­nung auf – denn von Aus­stel­ler­seite wer­den zahl­rei­che gute Geschäfts­ab­schlüsse berichtet.“

Vor allem die aus­ge­spro­chen hohe Inter­na­tio­na­li­tät auf Ange­bots- und Nach­fra­ge­seite ist das Allein­stel­lungs­merk­mal der Pro­Wein. „Die Pro­Wein ist die ein­zige inter­na­tio­nale Fach­messe, die den kom­plet­ten Welt­markt abdeckt. Dem­entspre­chend inter­na­tio­nal sind auch die Besu­che­rin­nen und Besu­cher. Zwei Drit­tel der über 38.000 Pro­fis aus Fach­han­del, LEH und HoReCa, die zur Pro­Wein nach Düs­sel­dorf gereist sind, kommt aus dem Aus­land“, unter­streicht Michael Degen, Exe­cu­tive Direc­tor Messe Düs­sel­dorf. Hinzu kommt die aus­ge­spro­chen hohe Ent­schei­dungs­komp­tenz der Fach­be­su­che­rin­nen und Fach­be­su­cher: Eben­falls zwei Drit­tel der Wein- und Spi­ri­tuo­sen­pro­fis sind an Geschäfts­ab­schlüs­sen beteiligt.

Wie wich­tig das Prä­senz­for­mat ist, betont auch das Deut­sche Wein­in­sti­tut als ideel­ler Trä­ger der Pro­Wein: „Die deut­schen Aus­stel­ler waren froh, nach der drei­jäh­ri­gen Aus­zeit auf der Pro­Wein wie­der per­sön­li­che Gesprä­che mit ihren Kun­den füh­ren zu kön­nen. Im Fokus der Prä­sen­ta­tio­nen stan­den natur­ge­mäß die 2021er Weiß­weine, die mit ihrer Fri­sche und Sprit­zig­keit bei den deut­schen und inter­na­tio­na­len Wein­fach­leu­ten sehr gut anka­men“, führt Monika Reule, Geschäfts­füh­re­rin des DWI, aus. „Nicht zuletzt das neue Hal­len­kon­zept hat dazu bei­getra­gen, dass es mehr Zeit und Ruhe für die Kun­den­ge­sprä­che gab und ins­ge­samt eine sehr pro­fes­sio­nelle Atmo­sphäre herrschte. Dabei wurde die Qua­li­tät der Fach­be­su­cher, die sich inter­na­tio­nal gese­hen stär­ker auf den euro­päi­schen Raum kon­zen­trier­ten, sehr gelobt.”

Pre­mie­ren: „urban gas­tro­nomy“ und „Cara­va­ning & Wein“
„Zwei Pre­mie­ren haben wir sehr erfolg­reich rea­li­siert und damit fri­schen Wind auf die Pro­Wein gebracht: Die Lounge urban gastronomy@ProWein und die Son­der­schau Cara­va­ning & Wein, eine Koope­ra­tion zwi­schen der Pro­Wein und dem CARAVAN SALON“, erklärt Bas­tian Min­gers, Pro­jekt­lei­ter der Pro­Wein. Die hip hop affine Lounge bot ein maß­ge­schnei­der­tes Pro­gramm für die Gas­tro­no­mie. Die täg­lich fünf Work­shops mit Tas­tings und Inter­views rich­te­ten sich an den unter­schied­li­chen Know-how-Grad der Gas­tro-Mit­ar­bei­ter, vom Anfän­ger bis zum Profi. Das Trend­thema Wein­tou­ris­mus – für viele Win­zer ein wich­ti­ger Absatz- und Image­ka­nal – hat die Son­der­schau Cara­va­ning & Wein auf­ge­grif­fen. Besu­che­rin­nen und Besu­cher bzw. Win­zer konn­ten sich in der Son­der­schau über die Fas­zi­na­tion der mobi­len Frei­zeit sowie der pas­sen­den Aus­wahl an Miet­fahr­zeu­gen und Über­nach­tungs­mög­lich­kei­ten beim Win­zer informieren.