Am Sonn­tag, 11. Sep­tem­ber, ist Tag des offe­nen Denk­mals. Dann gibt es die Gele­gen­heit, ein­tritts­frei an über 30 his­to­ri­schen Orten in Düs­sel­dorf Streif­züge in die Ver­gan­gen­heit zu unternehmen.

Gäste haben am zwei­ten Sonn­tag im Sep­tem­ber die Chance, his­to­ri­sche Bau­ten und Stät­ten, die sonst nicht oder nur teil­weise zugäng­lich sind, zu erle­ben oder an Füh­run­gen und Aktio­nen teil­zu­neh­men, die nur am Tag des offe­nen Denk­mals ange­bo­ten wer­den oder sonst kos­ten­pflich­tig sind. Die bun­des­weite Ver­an­stal­tung steht in die­sem Jahr unter dem Motto “Kul­tur-Spur. Ein Fall für den Denkmalschutz”.

Pro­gramm­bro­schüre
Nun ist die Pro­gramm­bro­schüre der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf erschie­nen. Das Heft ist an vie­len Stel­len im Stadt­ge­biet erhält­lich, zum Bei­spiel bei der Tou­rist-Info im Stadt­mu­seum, im Rat­haus oder im Bau­auf­sichts­amt. Die bar­rie­re­freie Pro­gramm­bro­schüre steht außer­dem auf der Inter­net­seite des Insti­tuts für Denk­mal­schutz und Denk­mal­pflege unter (hier) zum Down­load bereit. Unter der Adresse sind auch Pro­gramm­ergän­zun­gen und Ände­run­gen zu finden.

Ein Blick lohnt sich. Schon jetzt sind zwei Ver­an­stal­tun­gen der Bezirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf und des Kul­tur­am­tes hin­zu­ge­kom­men, die nicht im Heft zu fin­den sind.

Fei­er­li­cher Auf­takt im Hein­rich-Heine-Insti­tut
Fei­er­lich eröff­net wird der Tag des offe­nen Denk­mals 2022 um 10 Uhr im Hein­rich-Heine-Insti­tut durch Cor­ne­lia Zuschke, Bei­geord­nete für Pla­nen, Bauen, Woh­nen und Grund­stücks­we­sen, zusam­men mit Miriam Koch, Bei­geord­nete für Kul­tur und Inte­gra­tion. Mehr Details zum bun­ten Pro­gramm ver­rät die Pro­gramm­bro­schüre. Um eine Anmel­dung zum fei­er­li­chen Auf­takt wird gebe­ten unter Tele­fon­num­mer 0211–8995571 oder per E‑Mail an anmeldungen-hhi@duesseldorf.de.

Impo­san­tes ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment
Der Düs­sel­dor­fer Tag des offe­nen Denk­mals baut auf das impo­sante Enga­ge­ment und Wis­sen zahl­rei­cher Ver­an­stal­te­rin­nen und Ver­an­stal­ter, die häu­fig ehren­amt­lich ihr Denk­mal oder ihren his­to­ri­schen Lieb­lings­ort prä­sen­tie­ren. Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf dankt schon jetzt allen Betei­lig­ten, ohne die der Tag des offe­nen Denk­mals nicht gelin­gen könnte.

Bun­des­wei­tes Pro­gramm
Der Tag des offe­nen Denk­mals wurde 1993 erst­mals von der Deut­schen Stif­tung Denk­mal­schutz initi­iert, um die Öffent­lich­keit für den Wert unse­res bau­kul­tu­rel­len und archäo­lo­gi­schen Erbes zu sen­si­bi­li­sie­ren. Das bun­des­weite Pro­gramm ist auf der Inter­net­seite der Stif­tung zu fin­den unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.