Seffe Roberto Ghir­loni Foto: PRIVAT

Das „Eis­café Tina“ wird 40! Zum Geburts­tag am 1. Okto­ber lädt Seffe Roberto Ghir­loni alle klei­nen Schle­cker­mäu­ler ein. Nach Düs­sel­dorf-Ger­res­heim, Köl­ner Tor 1.

40 Jahre – 400 Eis­ku­geln für Kin­der geschenkt
Zur Feier des Tages erhal­ten 400 Kin­der eine Kugel Eis geschenkt. Und da Tina mit 40 Jah­ren auch rich­tig erwach­sen gewor­den ist, heißt sie ab 1.Oktober auch wie ihre Fami­lie: „Ghir­loni Eismanufaktur“

Wie alles begann…
Alles begann am 1. Okto­ber 1975. An nur acht Tischen ser­vierte Bruno Ghir­loni gerade mal 15 Eis­sor­ten. Er ahnte damals nicht, dass er eine neue Eis-Tra­di­tion grün­dete. Eis ohne Che­mie! Das sprach sich rum. Erst in Ger­res­heim, dann in Düs­sel­dorf, schließ­lich in ganz Deutschland.

Das kühle Vermächtnis
Nach Bruno über­nahm sein Sohn Roberto Ghir­loni das Eis­café, hat sein küh­les Ver­mächt­nis um zwei Filia­len erwei­tert. Auf der Ben­der- und der Sto­cku­mer Kirchstraße.

Ver­spre­chen an die Eisfans
Geschmacks­ver­stär­ker und Farb­stoffe haben im Eis nichts zu suchen. Die­sem Credo des Fami­li­en­un­ter­neh­mens ist auch Roberto treu geblie­ben. Ein Ver­spre­chen, auf das sich alle Eis­fans ver­las­sen können.

Eis­sor­ten — sogar vegan und Altbier
Und sie fin­den in den Eis­die­len bis zu 100 ver­schie­dene Sor­ten. Dar­un­ter vega­nes Eis, Algen­eis — sogar Alt­bier­eis hat der Tüft­ler erfunden.