kinohinweis

Papp­ma­ché, roter Over­all und spitze Poin­ten — das ist Jac­ques Tilly Foto: TILLY

 

„Das ist so Tra­di­tion, des­we­gen hauen wir im Kar­ne­val so rich­tig drauf. Und wenn die ande­ren das nicht machen, machen sie ihre Arbeit nicht!                              (Jac­ques Tilly, Zoch­künst­ler)

Und wer sich den Spaß gön­nen will zu sehen, wie sehr Tilly, Zoch­chef Her­mann Schmitz & Friends drauf­hauen, hat Mitt­woch Abend, den 2.12.2015 um 19 Uhr einen Pflicht-Ter­min: Im Cinema, Schnei­der-Wib­bel-Gasse 5 läuft der Jac­ques Tilly Doku-Film „Die große Nar­ren­frei­heit“! Lei­der zum letz­ten Mal öffent­lich, in einem Kino.

Düs­sel­dorfs wert­volls­tes Kul­tur­gut
Zum 30-jäh­ri­gen Jubi­läum des Jac­ques Tilly, sei­ner Gift­kö­che und sei­ner Gift­kü­che in der Wagen­bau­halle am Stein­berg und 20 Jahre nach der öffent­li­chen Auf­re­gung um den „Nack­ten Kanz­ler Kohl“ beleuch­tet die 90-minü­tige Doku­men­ta­tion von Steve Anto­nin („Kalk­ho­fes Matt­scheibe“) und Kunst­his­to­ri­ke­rin Dr. Daniela Anto­nin, Til­lys krea­ti­ves Schaf­fen in Zusam­men­ar­beit mit dem Comi­tee Düs­sel­dor­fer Car­ne­val (CC). Zudem kom­men­tie­ren Ver­tre­ter von Stadt, Gesell­schaft und Szene den Zeit­geist der Stadt und das auf beson­dere Weise gehü­tete Phä­no­men der „Gro­ßen Nar­ren­frei­heit“ – heute Düs­sel­dorfs wert­volls­tes Kul­tur­gut.