Rei­ner Kröhnert. © Daniel Kröhnert

 

Düs­sel­dorf-Pre­miere

Was frü­her noch die Spat­zen von den Dächern pfif­fen, wird heute in die Cloud get­wit­tert. Polit-Pro­vo­ka­tio­nen via Presse waren ges­tern, der Zeit­geist-affine Macht­profi von heute nutzt die Netz­werke und dis­kre­di­tiert digi­tal, inklu­sive nach­ge­reich­tem Dementi. Und kei­ner twit­tert fei­ner und gemei­ner als der mäch­tigste Men­tal­mi­ni­ma­list der Welt — Schmoll­sch­nute Trump.

Die Welt zwi­schen Wille und Wahn ist jeden­falls dank Twit­ter trans­pa­ren­ter gewor­den und genau hier setzt nun der neu­este Genie­streich des vir­tuo­sen Polit-Par­odis­ten Rei­ner Kröh­nert an — beim sati­ri­schen Ader­lass der get­wit­ter­ten Indis­kre­tio­nen aus den Elite-Zir­keln der Macht. Es geht dabei um nichts weni­ger, als um fal­sche Wahr­hei­ten und um echte Kriegs­ge­fahr in Zei­ten des unge­brems­ten Neo­li­be­ra­lis­mus und der unge­zü­gel­ten Gier.

7. novem­berum 20.00 Uhr im Kom(m)ödchen
Kay-und-Lore-Lorentz-Platz
40213 Düsseldorf