Michael Wel­ling, Oli­ver Bendt (Vize­prä­si­dent Düs­sel­dor­fer Sport­presse ) und August-Wil­helm Albert (Vor­stand PSD Bank Rhein Ruhr EG). Foto: Piet Keusen

 

Alle Sport­be­geis­ter­ten kön­nen ab sofort online abstimmen
Ein Jahr lang haben Sport­ler aus Düs­sel­dorf Höchst­leis­tun­gen für diese Abstim­mung gelie­fert: Für die Wahl der Düs­sel­dor­fer Sport­ler des Jah­res. Am 28. Januar wer­den die bes­ten Ath­le­ten im Savoy-Thea­ter in den Kate­go­rien „beste Sport­le­rin“, „bes­ter Sport­ler“, „bes­ter Trai­ner“ und „beste Mann­schaft“ aus­ge­zeich­net. Dazu ver­leiht der Ver­ein Düs­sel­dor­fer Sport­presse den Karl-Heinz-Wan­ders-Preis für beson­dere Ver­dienste um den Düs­sel­dor­fer Sport. Bereits seit 1993 kürt der VDS jedes Jahr die bes­ten Sport­ler. Wer die Aus­zeich­nun­gen bekommt, ent­schei­den alle Sport­be­geis­ter­ten gemein­sam mit den Ver­eins­mit­glie­dern. Denn ab sofort kann jeder auf der Inter­net­seite psd-bank-sportlerwahl.de seine Stimme abgeben.

Heute, am 10. Januar 2020, haben die Ver­an­stal­ter der PSD Bank Sport­ler­wahl die zwölf nomi­nier­ten Sport­ler und Mann­schaf­ten bekannt gege­ben. Die Aus­wahl tra­fen die rund 110 Mit­glie­der des Ver­eins Düs­sel­dor­fer Sport­presse. Beste Titel­chan­cen haben in die­sem Jahr wie­der Fuß­ball-Bun­des­li­gist For­tuna, Tisch­ten­nis-Rekord­meis­ter Borus­sia Düs­sel­dorf sowie der Ruder­club Ger­ma­nia mit jeweils zwei Nomi­nie­run­gen. Die Online-Abstim­mung garan­tiert Span­nung bis zum Schluss in allen Kate­go­rien. Zum Bei­spiel beim Trai­ner des Jah­res: Da tritt For­tuna-Coach Fried­helm Fun­kel nicht nur gegen Nico­lai Sus­sen­bur­ger an, der die DHC- Damen zum Deut­schen Hal­len­ho­ckey­meis­ter machte, son­dern auch gegen Gabor Bujka, der den DSC 98 zurück in die Was­ser­ball-Bun­des­liga geführt hat. Bei den Sport­lern trifft Rekord­sie­ger Timo Boll (Borus­sia Düs­sel­dorf) nach einer star­ken Sai­son auf den Deut­schen Judo­meis­ter Johan­nes Frey (JC 71) und den Deut­schen Meis­ter im Flo­rett­fech­ten, Ben­ja­min Klei­brink (DFCD).

Oli­ver Bendt, Vize­prä­si­dent des Ver­eins Düs­sel­dor­fer Sport­presse: „Der Ver­ein Düs­sel­dor­fer Sport­presse tat sich bei der Aus­wahl in die­sem Jahr schwer. Es gab viele her­aus­ra­gende Leis­tun­gen von Düs­sel­dor­fer Sport­lern. In man­chen Kate­go­rien haben wir lange dis­ku­tiert, wer letzt­end­lich in die Aus­wahl kommt.“

August-Wil­helm Albert, Vor­stand der PSD Bank Rhein-Ruhr: „Als bera­tende Direkt­bank die­ser Region gehö­ren wir schon lange als Part­ner und För­de­rer zu der Düs­sel­dor­fer Kul­tur- und Sport­szene. Und diese Düs­sel­dor­fer Sport­szene, aus der bereits viele erfolg­rei­che und beein­dru­ckende Sport­le­rin­nen und Sport­ler her­vor­ge­kom­men sind, möch­ten wir auch wei­ter­hin för­dern und unter­stüt­zen. Daher freuen wir uns sehr Part­ner die­ser tra­di­ti­ons­rei­chen Sport­ler­wahl zu sein.“

Wer Sport­ler des Jah­res wird auch in die­sem Jahr wie­der ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen. Zu 50 Pro­zent ent­schei­den dar­über die Mit­glie­der des Ver­eins Düs­sel­dor­fer Sport­presse, die ande­ren 50 Pro­zent steu­ern alle Sport­fans über das Online-Voting unter psd-bank- sportlerwahl.de bei. Die­ses Voting endet am Sonn­tag, den 26. Januar 2020 um 23.59 Uhr. Wer wählt, der kann tolle Preise gewin­nen, wie zum Bei­spiel Frei­kar­ten für Düs­sel­dor­fer Sport­events oder zwei Kar­ten für die Ehrungs­ver­an­stal­tung am 28. Januar im Savoy-Theater.

Der Ver­ein Düs­sel­dor­fer Sport­presse e.V. hat fol­gende Kan­di­da­ten nomi­niert (in alpha­be­ti­scher Reihenfolge):

Die Nomi­nier­ten — „Düs­sel­dorfs Sport­le­rin des Jah­res 2019“:

  • Leo­nie Men­zel (Rudern): Die 20-jäh­rige Rude­rin des RC Ger­ma­nia holte im Frauen- Dop­pel­zweier über­ra­schend Gold bei der Euro­pa­meis­ter­schaft. Bei den Welt­meis­ter­schaf­ten lan­dete sie im C‑Finale auf Platz drei.
  • Leo­nie Pie­per (Rudern): Die 27-Jäh­rige vom RC Ger­ma­nia holte im Leicht­ge­wichts- Dop­pel­vie­rer Bronze bei der Welt­meis­ter­schaft. Bei der Euro­pa­meis­ter­schaft gewann sie Sil­ber im Leichtgewichts-Einer.
  • Julia Sude / Karla Bor­ger (Beach­vol­ley­ball): Die Beach­vol­ley­bal­le­rin­nen von der DJK TuSA 06 wur­den Deut­scher Meis­ter und krön­ten eine bären­starke Sai­son. Auch auf der World Tour gewann das Duo den ers­ten Titel: Platz 1 in Qinzhou/China.in Qinzhou/China.

Die Nomi­nier­ten — „Düs­sel­dorfs Sport­ler des Jah­res 2019“:

  • Timo Boll (Tisch­ten­nis): Der 38-jäh­rige Tisch­ten­nis-Profi der Borus­sia hat 2019 noch ein­mal gezeigt, dass er einer der bes­ten Tisch­ten­nis-Spie­ler der Welt ist. Bei den Euro­pa­spie­len in Minsk gewann er die Gold­me­daille und qua­li­fi­zierte sich für die Olym­pi­schen Spiele 2020. Mit der Mann­schaft wurde er Euro­pa­meis­ter, bei der WM stoppte ihn eine Fie­ber­er­kran­kung im Achtelfinale.
  • Johan­nes Frey (Judo): Der Judoka des JC 71 wech­selte 2018 die Gewichts­klasse in die schwe­rere Kate­go­rie über 100 Kilo­gramm. Dort war er auch 2019 erfolg­reich. Im Januar wurde er Deut­scher Meis­ter, bei den Welt­meis­ter­schaf­ten in Tokio schied er im Ach­tel­fi­nale aus. Bei einem inter­na­tio­na­len Tur­nier in Aus­tra­lien schaffte er es ins Finale, konnte dort aber wegen einer Ver­let­zung nicht antreten.
  • Ben­ja­min Klei­brink (Fech­ten): Der Olym­pia­sie­ger von 2008 kehrte 2019 nach Düs­sel­dorf zurück und kämpft jetzt für den Deut­schen Fecht­club Düs­sel­dorf. Er wurde Deut­scher Meis­ter im Flo­rett und gewann mit dem Her­ren­flo­rett-Natio­nal­team bei den Euro­pa­meis­ter­schaf­ten in Düs­sel­dorf Silber.

Die Nomi­nier­ten — „Düs­sel­dorfs Trai­ner des Jah­res 2019“:

  • Fried­helm Fun­kel (Fuß­ball): Der 65-Jäh­rige hat mit For­tuna Düs­sel­dorf nach über­ra­gen­der Sai­son den Klas­sen­er­halt geschafft. Das als Abstiegs­kan­di­dat Num­mer Eins gehan­delte Team hatte schon sechs Spiel­tage vor Sai­son­ende genü­gend Punkte auf dem Konto, um auch in die­ser Sai­son Teil des deut­schen Ober­hau­ses zu sein.
  • Gábor Bujka (Was­ser­ball): Der Trai­ner des DSC 98 führte die Mann­schaft nach 16 Jah­ren Abwe­sen­heit zurück in die Was­ser­ball Bun­des­liga. Der DSC wurde sou­ve­rän Meis­ter der 2. Bun­des­liga und gewann den NRW-Pokal.
  • Nico­lai Sus­sen­bur­ger (Hockey): Der Trai­ner hat die Damen des Düs­sel­dor­fer Hockey- Clubs zu einem der erfolg­reichs­ten Teams der letz­ten Jahre gemacht. In der Hal­len­sai­son wur­den Sie Deut­scher Meis­ter, auf dem Feld Deut­scher Vizemeister.

Die Nomi­nier­ten — „Düs­sel­dorfs Mann­schaft des Jah­res 2019“:

  • Borus­sia Düs­sel­dorf Roll­stuhl-Bun­des­liga (Tisch­ten­nis): Die Roll­stuhl-Mann­schaft der Borus­sia hat ihre Titel­samm­lung 2019 ver­grö­ßern kön­nen. Das Team mit San­dra Miko­la­schek, Tom Schmid­ber­ger und Valen­tin Baus wurde wie­der unan­ge­foch­ten deut­scher Meis­ter. Bei den Indi­vi­dual-Meis­ter­schaf­ten holte zudem San­dra Miko­la­schek das Triple. Valen­tin Baus und Tom Schmid­ber­ger wur­den 2019 Europameister.
  • For­tuna Düs­sel­dorf (Fuß­ball): Nach dem Auf­stieg hat For­tuna eine über­ra­gende Sai­son hin­ge­legt. Dem als Abstiegs­kan­di­dat Num­mer 1 gehan­del­ten Team gelang bereits am 28. Spiel­tag der Klas­sen­er­halt in der Fußball-Bundesliga.
  • Düs­sel­dor­fer HC (Hockey): In der Hal­len­sai­son hol­ten die DHC-Damen den Deut­schen Meis­ter­ti­tel. Im End­spiel gewan­nen sie gegen den Club an der Als­ter mit 7:6 nach Shoot Out. Auf dem Feld gab es den Vize­ti­tel. Im End­spiel gegen Als­ter unter­la­gen die DHC-Damen mit 2:4 nach Shoot Ou