Drei Tage fand in Zusammenspiel zwischen dem Mutter Ey Café im Andreas Quartier und der Düsseldorfer Tafel eine Hilfsaktion statt.

Da die Düsseldorfer Tafel wegen der Corona-Krise zurzeit geschlossen hat, wollte auch das Mutter Ey Café im Andreas Quartier ein solidarisches Zeichen setzen. Marcel Hommes und Robert Hamala als Mitarbeiter des Andreas Quartiers übernahmen die Organisation vor Ort.

Bedürftige Familien, die der Tafel in Düsseldorf bekannt sind, wurden angeschrieben und über diese Hilfsaktion informiert. Die Familien bekamen jeweils ein genaues Zeitfester, in der sie sich Ihre Hilfspakete abholen konnten. Damit war sichergestellt, dass der nötige Abstand eingehalten wurde. Die Aktion fand unter freiem Himmel am Denkmal von Mutter Ey statt.

Die Tüten, die die beiden Mitarbeiter vom Andreas Quartier gepackt hatten, enthielten unter anderem Mehl, Süßigkeiten, haltbare Milch und vakuumierte Gerichte, die von den Köchen der Gastronomien im Andreas Quartier hergestellt worden waren.

Zudem steuerte die Tafel noch einen 20,00 € Gutschein von Lidl dieser Hilfsaktion bei, der in den Tüten ebenfalls enthalten war.

Frankonia Chef Uwe Schmitz freute sich über den Einsatz aller Beteiligten und schließt nicht aus, dass diese Aktion nochmal wiederholt wird.