Das Amt für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz unter­stützt bunte Gär­ten finanziell,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Stefan Wenzel

 

Über För­der­pro­gramm Zuschüsse zur Bepflan­zung erhältlich

Wie kli­ma­freund­li­che und natur­nahe Vor­gär­ten aus­se­hen und warum sie sich loh­nen — das erklä­ren das Amt für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz und das Gar­ten­amt im Rah­men ihrer Kam­pa­gne “Mach’s bunt”. Die Kam­pa­gne wurde Anfang des Jah­res gestar­tet und unter­stützt alle, denen Natur und Kli­ma­schutz am Her­zen lie­gen, mit Infor­ma­tio­nen und För­der­gel­dern. Falt­blät­ter, Bro­schü­ren und Tüt­chen mit Wild­blu­men­sa­men wer­den kos­ten­los an Inter­es­sen­ten abgegeben.

Umwelt­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies: “Mit ‘Mach’s bunt‘ möchte die Stadt Lust machen auf leben­dige und bunte Vor­gär­ten. In Zei­ten wie die­sen bleibt oft mehr Zeit für Akti­vi­tä­ten im Gar­ten. Unser Falt­blatt, die zuge­hö­ri­gen Inter­net­sei­ten und wei­tere Mate­ria­lien geben viel­fäl­tige Anre­gun­gen, wie mehr für natur­na­hes Grün daheim getan wer­den kann.”

Es gibt gute Gründe für bunte Gär­ten: Begrünte Vor­gär­ten sind leben­dig, pfle­ge­leicht und kos­ten­güns­tig. Sie zei­gen sich im Jah­res­lauf immer wie­der von ande­ren Sei­ten und in vie­ler­lei Farb­tö­nen. Insek­ten fin­den Nah­rung, Kin­der kön­nen Natur­er­fah­run­gen sam­meln. Stau­den und Boden­de­cker ver­hin­dern Unkraut­be­wuchs. Die Pflan­zen pro­du­zie­ren Sauer­stoff, bin­den Fein­staub und rei­ni­gen die Luft.

Pflan­zen­rei­che Vor­gär­ten spen­den Schat­ten und küh­len die Luft, indem sie über ihre Blät­ter Was­ser ver­duns­ten, sie neh­men Was­ser auf und ent­las­ten die Kanalisation.

Wei­ter­füh­rende Hin­weise hat das Gar­ten­amt unter www.duesseldorf.de/vorgaerten bereit­ge­stellt. Finan­zi­elle Unter­stüt­zung für bunte Vor­gär­ten kommt vom Amt für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz. Das För­der­pro­gramm “Mach was draus” bie­tet Zuschüsse, unter ande­rem für die Beschaf­fung geeig­ne­ter Pflan­zen. Infor­ma­tio­nen und Antrags­for­mu­lare sind im Inter­net zu fin­den unter www.duesseldorf.de/umweltprojektfoerderung

Der gedruckte Flyer zur “Mach’s bunt”-Kampagne, die Bro­schüre “Städ­ti­sche Vor­gär­ten. Natur­na­hes Grün vor der Haus­tür” des Bun­des für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land (BUND) und eine Tüte mit Wild­blu­men­saat­gut sind kos­ten­los erhält­lich. Das Wild­blu­men­saat­gut “Düs­sel­dor­fer Mischung” des Gar­ten­am­tes reicht aus für einen Qua­drat­me­ter und ent­hält regio­nal­ty­pi­sches Saat­gut wie zum Bei­spiel Rin­gel­blume, Nat­tern­kopf, Malve, Klatsch­mohn, Leim­kraut und Mar­ge­rite. Die Aus­saat wird jetzt wie­der von Ende August bis Mitte Okto­ber emp­foh­len. Ein wenig Geduld ist dabei gefragt, viele der Pflan­zen sind mehr­jäh­rig und blü­hen erst im Fol­ge­jahr. Nach der Aus­saat darf die Wäs­se­rung zur Begüns­ti­gung der Kei­mung nicht ver­ges­sen werden.

Alle Mate­ria­lien lie­gen im Amt für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz, Brinck­mann­straße 7, im Gar­ten­amt, Kai­sers­wert­her Straße 390, sowie in den Bezirks­ver­wal­tungs­stel­len aus. Dort gel­ten die übli­chen Corona-Schutz­vor­keh­run­gen, das heißt, es muss gege­be­nen­falls geklin­gelt, ein Mund- und Nasen­schutz getra­gen sowie die bereit­ge­stellte Hand­des­in­fek­tion genutzt wer­den. Alter­na­tiv las­sen sich die Mate­ria­lien per E‑Mail an klimaschutz@duesseldorf.de anfordern.