Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche und Prof. Dr. Tho­mas Druyen (l.) stell­ten im Rah­men der PK auch “Düs­sel­dorf macht Schule — Das Maga­zin” vor,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Melanie Zanin

 

Mehr als 50 Pro­zent aller Schüler*innen wech­seln von der Grund­schule zum Gymnasium/Anmeldezahlen an Gesamt­schu­len gestiegen/638 OGS-Grup­pen mit 15.950 Plätzen/Summer School 2020 ein vol­ler Erfolg/Magazin “Düs­sel­dorf macht Schule” erschie­nen

Nach den Som­mer­fe­rien an den Ein­schu­lungs­ta­gen am 12. und 13. August kön­nen sich rund 5.800 Düs­sel­dor­fer Kin­der (5.700) – in Klam­mern die Vor­jah­res­zah­len – auf ihren ers­ten Schul­tag freuen. Etwa 5.400 (5.300) i‑Dötzchen wer­den dann eine städ­ti­sche Grund­schule in Düs­sel­dorf besu­chen; rund 350 (320) sind an nicht­städ­ti­schen Grund­schu­len in Düs­sel­dorf (zum Bei­spiel die Japa­ni­sche Schule, Grie­chi­sche Schule, Wal­dorf­schule, Inter­na­tio­nale Schule) sowie an Schu­len außer­halb Düs­sel­dorfs ange­mel­det wor­den. Von den Schul­neu­lin­gen sind rund 100 (90) noch nicht schul­pflich­tig, wohl aber schul­fä­hig. Sie wer­den auf Antrag der Erzie­hungs­be­rech­tig­ten vor­zei­tig ein­ge­schult.

Dazu Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche, der im Rah­men eines Pres­se­ge­sprächs in der neuen Toni-Turek-Real­schule am Mon­tag, 10. August, die Düs­sel­dor­fer Kenn­zah­len vor­stellte: “Düs­sel­dorf ist eine wach­sende Stadt. Die Anmel­de­zah­len sind im Ver­gleich zum Vor­jahr kon­stant geblie­ben und bestä­ti­gen ins­ge­samt die posi­tive Ent­wick­lung der Schü­ler­zah­len. Ent­spre­chend wird das gesamte Schul­sys­tem inklu­sive Betreu­ung im Offe­nen Ganz­tag von der Stadt­ver­wal­tung kon­ti­nu­ier­lich aus­ge­baut.”

In den wei­ter­füh­ren­den all­ge­mein­bil­den­den städ­ti­schen Schu­len wer­den zum Schul­jahr 2020/2021 4.429 Kin­der (4.334) in die Klasse 5 auf­ge­nom­men. Davon fan­den 2.254 Kin­der (2.171) einen Platz an einem Gym­na­sium, das sind mehr als 50 Pro­zent aller Schü­le­rin­nen und Schü­ler. 1.164 Schü­le­rin­nen und Schü­ler (1.194) wech­seln auf eine Real­schule, 796 (755) wer­den eine Gesamt­schule und 215 (214) eine Haupt­schule besu­chen. 505 (465) künf­tige Fünft­kläss­ler wur­den zudem an nicht­städ­ti­schen Düs­sel­dor­fer Gym­na­sien und einer nicht­städ­ti­schen Gesamt­schule auf­ge­nom­men. Die Ent­wick­lung der Anmel­de­zah­len ent­spricht dem Vor­jah­res­trend — bis auf die Anmel­dun­gen an den Gesamt­schu­len, die ins­ge­samt wie­der leicht stei­gend gegen­über dem Vor­jahr sind.

Sowohl einige Grund­schu­len als auch einige wei­ter­füh­rende Schu­len muss­ten auf­grund der begrenz­ten Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät Ableh­nun­gen aus­spre­chen. In die­sen Fäl­len konnte gemein­sam mit den Eltern ein Platz an einer ande­ren Schule gefun­den wer­den. Ins­ge­samt wer­den an den Grund­schu­len und auch an den wei­ter­füh­ren­den Schu­len noch Anmel­dun­gen von Kin­dern erwar­tet, die bis­her noch nicht ange­mel­det wur­den oder die in den Ferien als Neu­bür­ger nach Düs­sel­dorf zie­hen. Ins­be­son­dere Haupt­schu­len wer­den hier noch wei­tere Anmel­dun­gen ent­ge­gen­neh­men.

27 zusätz­li­che OGS-Grup­pen: Ange­bote mit hoher Qua­li­tät
Im 17. OGS-Jahr besteht in Düs­sel­dorf fol­gen­des Ange­bot: Zum Schul­jahr 2020/21 wer­den ins­ge­samt 27 zusätz­li­che OGS-Grup­pen mit 675 Plät­zen ein­ge­rich­tet, womit die gesamt­städ­ti­sche Ver­sor­gungs­quote auf 68 Pro­zent erhöht wird.
An allen 91 OGS-Stand­or­ten (87 Grund­schu­len und 4 För­der­schul­stand­orte mit Pri­mar­stufe) ste­hen somit in ins­ge­samt 638 OGS-Grup­pen 15.950 Plätze zur Ver­fü­gung. Im Rah­men der OGS wer­den viel­fäl­tige außer­un­ter­richt­li­che Bil­dungs­an­ge­bote von den Schu­len auf Basis ihrer Ganz­tags­kon­zepte geplant. Dazu wer­den rund 2.100 Ver­träge mit Bil­dungs­an­bie­te­rin­nen und Bil­dungs­an­bie­tern geschlos­sen, wovon aktu­ell 70 Pro­zent durch die bei den Koope­ra­ti­ons­part­nern Kul­tur­amt (Kunst), Clara-Schu­mann-Musik­schule (Musik), Stadt­sport­bund (Sport), Stif­tung Pro Aus­bil­dung (MINT) und LVR Medi­en­zen­trum (Medien) gelis­te­ten Bil­dungs­an­bie­ten­den abge­deckt wer­den. Alle Ange­bote ste­hen in hoch­wer­ti­ger Qua­li­tät zur Ver­fü­gung.

Infos zum Über­gang von Kita in die Grund­schule in Kürze online
Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf wird die Infor­ma­tio­nen zum Über­gang von der Kita in die Grund­schule in ihrem Inter­net­auf­tritt neu gestal­ten. Gra­fi­sche Dar­stel­lun­gen, Leit­fa­den und wich­tige Fra­gen wer­den dann in Fil­men anschau­lich beant­wor­tet. Die Filme ste­hen ab Mitte August in zehn Spra­chen online zur Ver­fü­gung.

Sum­mer School 2020 mit über 1.000 Teil­neh­men­den
“So etwas sollte es in den Ferien öfters geben” und “Cool, es hat rich­tig Spaß gemacht” sind nur ein Aus­schnitt der begeis­ter­ten Rück­mel­dun­gen der Schüler*innen, die an den Kur­sen und Work­shops der Sum­mer School 2020 teil­ge­nom­men haben. Gemein­sam mit sehr enga­gier­ten Part­nern konnte das Schul­ver­wal­tungs­amt kurz­fris­tig für die Som­mer­fe­rien ein span­nen­des und abwechs­lungs­rei­ches Feri­en­pro­gramm für Düs­sel­dor­fer Schüler*innen auf die Beine stel­len.

Hin­ter­grund für die­ses umfas­sende Feri­en­an­ge­bot ist ein Beschluss aus dem Schul­aus­schuss: Für die Som­mer­fe­rien 2020 sollte ein Maß­nah­men-Paket ent­wi­ckelt wer­den, mit dem Schüler*innen aller Alters­stu­fen im Kern die Mög­lich­keit haben, einen Teil des wegen Corona aus­ge­fal­le­nen Unter­richts nach­zu­ho­len.

Sechs Wochen lang konnte in den ange­bo­te­nen Work­shops ein bun­tes Trei­ben begeis­ter­ter und strah­len­der Kin­der aller Jahr­gangs­stu­fen (1. bis 13. Klasse) beob­ach­tet wer­den. Hier­bei ging es vor allem um einen gro­ßen Spaß­fak­tor, akti­ves Mit­ma­chen, aus­pro­bie­ren und die eige­nen Fähig­kei­ten selbst ent­de­cken und stär­ken. Das Ange­bot wurde von Lehr­kräf­ten und Expert*innen beglei­tet und war zum über­wie­gen­den Teil kos­ten­los.

Neben dem Feri­en­pro­gramm des Offe­nen Ganz­tags der Grund­schu­len und den regel­mä­ßig in den Ferien ange­bo­te­nen För­der­kur­sen konn­ten die Düs­sel­dor­fer Schüler*innen zahl­rei­che ein- oder mehr­tä­gige Ange­bote und Work­shops für über 1.000 Teilnehmer*innen in den Berei­chen Hand­werk, MINT, Kul­tur und Berufs­ori­en­tie­rung besu­chen.

“Die große Nach­frage über­traf teil­weise das Ange­bot. Sicht­bar wird hier­durch zum einen der Bedarf an sozia­len Kon­tak­ten und krea­ti­ver För­de­rung in den Zei­ten von Corona. Dar­über hin­aus ist aber auch das enorme Inter­esse an der För­de­rung im Bereich des wich­ti­gen The­mas ‘Digi­ta­li­sie­rung und Tech­nik’ deut­lich gewor­den. Das viel­fäl­tige Sum­mer School Pro­gramm traf die Wün­sche der Schüler*innen mit dem Nagel auf den Kopf!”, erklärt Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche.

Die bewähr­ten För­der­kurse des Schul­ver­wal­tungs­am­tes wur­den die­ses Jahr erwei­tert, um den Unter­richts­aus­fäl­len wegen der Corona-Zeit ent­ge­gen­zu­wir­ken. Statt den übli­chen 80 Teilnehmer*innen in den Som­mer­fe­rien konn­ten 130 Plätze orga­ni­siert wer­den. Dar­über hin­aus wur­den zum ers­ten Mal zwei Kurse “Deutsch als Zweit­spra­che” ange­bo­ten.

Wei­tere Ange­bote der Sum­mer School 2020:

Hand­werk-Pra­xis­tage — Zen­trum für Berufs­ori­en­tie­rung und Über­gänge; Aus­pro­bie­ren und Ler­nen mit Holz, Metall, Elek­tro und Farbe. Das heißt: Sägen, fei­len, löten, malen, boh­ren, schlei­fen, spach­teln und krea­tiv gestal­ten.

DUS macht MINT! – zdi-Netz­werk MINT Düs­sel­dorf (Zukunft durch Inno­va­tion); digi­tale und tech­ni­sche Work­shops wie bei­spiels­weise 3D-Druck und Ani­ma­tion, Robo­ter bauen und ansteu­ern, Musik mit Code kom­po­nie­ren oder Com­pu­ter­spiele pro­gram­mie­ren.

Kul­tur-Cock­tail – Kul­tur­sprung e.V.; Work­shop-Ange­bote rund um die The­men: Demo­kra­tie und Medien, Daily Skills, Upcy­cling, eine Kul­tur­reise über alle Kon­ti­nente, Schau­spiel und Film. Ent­de­cke die Stär­ken in dir! – Girls´& Boys´Academy der Stif­tung pro Aus­bil­dung; zwei Work­shops um die eige­nen Stär­ken und Fähig­kei­ten in einem Out­door-Par­cours zu ent­de­cken.

Ver­bor­gene Stär­ken – WIPA (Wirt­schafts­schule Pay­kow­ski); Work­shop-Ange­bote zur Berufs­ori­en­tie­rung: Eigene Inter­es­sen erfas­sen, Kom­pe­ten­zen ent­de­cken und Berufs­wege fin­den.

Düs­sel­dorf macht Schule – Das Maga­zin
Beson­ders die The­men rund um “Schule und Bil­dung” unter­la­gen in den letz­ten Jah­ren einem kon­ti­nu­ier­li­chen Wan­del. Pas­send dazu wurde jetzt die Publi­ka­tion “Düs­sel­dorf macht Schule – Das Maga­zin” her­aus­ge­bracht. Das Maga­zin greift neben den ver­än­der­ten Struk­tu­ren und Pro­zes­sen zukunfts­ori­en­tierte The­men wie bei­spiels­weise neue Raum­kon­zepte, Schul­bau­firma, Digi­ta­li­sie­rung, krea­ti­ves Ler­nen, ganz­heit­li­che Schul­ver­pfle­gung und Nach­hal­tig­keit auf.

Auf über 60 Sei­ten wer­den die Ent­wick­lun­gen in der Düs­sel­dor­fer Schul­land­schaft anschau­lich dar­ge­stellt. Zahl­rei­che Expert*innen, Kolleg*innen und Kooperationspartner*innen geben span­nende Ein­bli­cke rund um das Thema “Schule”. In dem Maga­zin gibt es unter ande­rem ein Inter­view mit Pro­fes­sor Dr. Tho­mas Druyen zum Thema “Ler­nen der Zukunft”. Der Sozio­loge lei­tet das Insti­tut für Zukunfts­psy­cho­lo­gie und Zukunfts­man­ge­ment an der Sig­mund Freud Pri­vat­uni­ver­si­tät Wien und forscht über die psy­cho­lo­gi­schen und neu­ro­na­len Bedin­gun­gen sowie Begleit­erschei­nun­gen der Zukunfts­ge­stal­tung, der Digi­ta­li­sie­rung und des demo­gra­phi­schen Wan­dels.