Ord­nungs­amt­kon­trolle Foto: LOKALBÜRO

 

77 Ein­sätze im Zusam­men­hang mit der Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung ver­zeich­nete der Ord­nungs- und Ser­vice­dienst (OSD) der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf von Frei­tag, 5. März, bis Sonn­tag, 7. März. Ins­ge­samt wur­den rund 90 Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren eingeleitet.

Frei­tag, 5. März
OSD-Mit­ar­bei­ter stell­ten in der Alt­stadt gegen 20.30 Uhr diverse Ver­stöße gegen die Mas­ken­pflicht und das Kon­takt­ver­bot fest. Ent­spre­chende Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wur­den nach Beleh­rung eingeleitet.
Bei der Kon­trolle eines Fri­seur­sa­lons in Stadt­mitte um 12 Uhr stell­ten OSD-Mit­ar­bei­ter eine Über­schrei­tung der zuläs­si­gen Anzahl war­ten­der Kun­den fest. Die über­zäh­li­gen Kun­den wur­den des Betrie­bes ver­wie­sen. Ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wurde eingeleitet.

Nach einer Beschwerde tra­fen Ein­satz­kräfte des OSD gegen 0 Uhr auf einem Kin­der­spiel­platz in Unter­bach eine Gruppe an. Von vier Anwe­sen­den wur­den die Per­so­na­lien auf­ge­nom­men und ent­spre­chende Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Da ein Betrof­fe­ner zunächst Wider­stand leis­tete, erstat­te­ten die OSD-Mit­ar­bei­ter zudem eine Strafanzeige.

Infolge einer Lärm­be­schwerde kon­trol­lier­ten Mit­ar­bei­ter des OSD gegen 0.30 Uhr eine Woh­nung in Fried­rich­stadt. Dort tra­fen die Ein­satz­kräfte Gäste aus drei ver­schie­de­nen Haus­hal­ten an. Nach Beleh­rung und Auf­nahme der Per­so­na­lien wur­den die über­zäh­li­gen Anwe­sen­den der Woh­nung ver­wie­sen. Ent­spre­chende Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wur­den eingeleitet.

Sams­tag, 6. März
In der Alt­stadt ahn­de­ten die Mit­ar­bei­ter des OSD ins­ge­samt 27 Ver­stöße gegen die Mas­ken­pflicht durch Ein­lei­tung von Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren. 39 Men­schen wur­den über den Tages­ver­lauf mit Augen­maß auf das Ver­weil­ver­bot hin­ge­wie­sen. Das Rhein­ufer und die Alt­stadt waren bei dem son­ni­gen Wet­ter an die­sem Wochen­ende gut besucht. Dich­tes Gedränge ent­stand aller­dings zu kei­nem Zeitpunkt.

Wäh­rend einer Demons­tra­ti­ons­be­glei­tung auf dem Cor­ne­li­us­platz belehr­ten OSD-Dienst­kräfte nach Ver­stö­ßen gegen die Mas­ken­pflicht 13 Betrof­fene. Ent­spre­chende Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wur­den eingeleitet.

Sonn­tag, 7. März
Auf­grund von Ver­stö­ßen gegen die Mas­ken­pflicht lei­te­ten OSD-Mit­ar­bei­ter ins­ge­samt 42 Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren ein.

OSD-Ein­satz­zah­len
Ins­ge­samt ver­zeich­nete der OSD von Frei­tag, 5. März, bis Sonn­tag, 7. März, 149 Ein­sätze, von denen 77 im Zusam­men­hang mit der Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung stan­den. Die Gesamt­zahl der qua­li­fi­zier­ten Gesamt­ein­sätze des OSD seit dem 18. März bezif­fert sich auf 22.195, von denen 10.657 Bezug zur Umset­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung hat­ten. In der Leit­stelle gin­gen 76 Anrufe zum Thema Coro­na­schutz ein. Die Gesamt­zahl der zum Thema “Corona” seit dem 18. März in der OSD-Leit­stelle ein­ge­gan­ge­nen Anrufe beläuft sich auf 14.741.

 

Anzeige: