Deut­sches Team World Uni­ver­sity Games 2019 (Credits: Peter Lessmann)

 

Die Sport­stadt Düs­sel­dorf und Region Rhein-Ruhr erhal­ten den Zuschlag für die FISU World Uni­ver­sity Games

Das Exe­ku­tiv­ko­mi­tee des Inter­na­tio­na­len Hoch­schul­sport­ver­bands FISU hat am Sams­tag (15. Mai 2021) in der Sport­stadt Düs­sel­dorf die Rhine-Ruhr 2025 FISU World Uni­ver­sity Games nach Nord­rhein-West­fa­len ver­ge­ben. Die FISU World Uni­ver­sity Games, vor­mals bekannt als Uni­ver­siade, sind die welt­weit größte Mul­tis­port­ver­an­stal­tung nach den Olym­pi­schen und Paralym­pi­schen Spie­len und fin­den seit 1989 erst­mals wie­der in Deutsch­land statt.

Nord­rhein-West­fa­len wird im Juli 2025 mit der Region Rhein-Ruhr Gast­ge­ber für rund 10.000 Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten sowie Offi­zi­elle aus 170 Län­dern sein. Sie mes­sen sich bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World Uni­ver­sity Games an zwölf Tagen in 18 Sport­ar­ten. Die Wett­kämpfe wer­den in Bochum, Duis­burg, Düs­sel­dorf, Essen und Mül­heim an der Ruhr aus­ge­tra­gen. Neben dem spit­zen­sport­li­chen Ver­gleich ste­hen Wis­sen­schaft, Nach­hal­tig­keit und Inno­va­tion sowie der inter­kul­tu­relle Aus­tausch im Fokus der Ver­an­stal­tung. Aus­rich­ter der Rhine-Ruhr 2025 FISU World Uni­ver­sity Games ist der All­ge­meine Deut­sche Hoch­schul­sport­ver­band (adh).

Wett­kämpfe in 9 von 15 Sport­ar­ten in der Sport­stadt Düsseldorf
Die fol­gen­den fünf­zehn Sport­ar­ten gehö­ren zum fes­ten Pro­gramm der Som­mer­aus­gabe der FISU World Uni­ver­sity Games: Bad­min­ton, Bas­ket­ball, Bogen­schie­ßen, Fech­ten, Gerät­tur­nen, Judo, Leicht­ath­le­tik, Rhyth­mi­sche Sport­gym­nas­tik, Schwim­men, Tae­kwondo, Ten­nis, Tisch­ten­nis, Vol­ley­ball, Was­ser­ball und Was­ser­sprin­gen. Die optio­na­len Sport­ar­ten 3x3 Bas­ket­ball, Beach­vol­ley­ball sowie Rudern ergän­zen das Pro­gramm der Rhine-Ruhr 2025 FISU World Uni­ver­sity Games. Geplant ist auch, ein­zelne Paras­port­wett­be­werbe ins Pro­gramm zu integrieren.

In der aktu­el­len Pla­nung fin­den die Wett­kämpfe in neun Sport­ar­ten in der Sport­stadt Düs­sel­dorf statt. In der MERKUR SPIEL-ARENA wer­den neben der offi­zi­el­len Eröff­nungs­feier die Spiele im Vol­ley­ball aus­ge­tra­gen, im ISS DOME mes­sen sich die Tur­ne­rin­nen und Tur­ner mit­ein­an­der und in der Mitsu­bi­shi Electric HALLE und dem CASTELLO tre­ten die Bas­ket­bal­le­rin­nen und Bas­ket­bal­ler gegen­ein­an­der an. Finan­ziert wer­den die World Uni­ver­sity Games über einen Zuschuss von Bund und Land NRW sowie über Sach­leis­tun­gen der Kom­mu­nen. Michael Brill, CEO von D.LIVE: „Wie­der konn­ten wir als D.LIVE mit unse­rem enga­gier­ten und inno­va­ti­ven Team über­zeu­gen. Unser ein­zig­ar­ti­ges Ange­bot mit fünf Ver­an­stal­tungs­stät­ten aus einer Hand passt per­fekt zu den Anfor­de­run­gen der World Uni­ver­sity Games und ich freue mich schon jetzt sehr auf 2025!“ Außer­dem sieht die Pla­nung Wett­kämpfe in der Messe Düs­sel­dorf (Tisch­ten­nis und Schwim­men), im Arena Sport­park (Bogen­schie­ßen), auf dem Burg­platz (Beach­vol­ley­ball) und in der Innen­stadt (3x3 Bas­ket­ball) vor. Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: „Die FISU World Uni­ver­sity Games sind das welt­weit größte Mul­tis­port­event nach den Olym­pi­schen und Paralym­pi­schen Spie­len. Ich freue mich außer­or­dent­lich dar­auf, mehr als 10.000 inter­na­tio­nale Welt­klasse-Ath­le­tin­nen und ‑Ath­le­ten und viele tau­send Besu­che­rin­nen und Besu­cher in der Sport­stadt Düs­sel­dorf und der Region Rhein-Ruhr begrü­ßen zu dürfen.“

Inter­kul­tu­rel­ler Aus­tausch und Wissenschaftskongress
Die FISU World Uni­ver­sity Games sind mit einem inter­na­tio­na­len Wis­sen­schafts­kon­gress und einem the­ma­tisch breit­ge­fä­cher­ten Rah­men­pro­gramm außer­dem eine viel­schich­tige, inter­kul­tu­relle Ver­an­stal­tung, die weit über den Event-Zeit­raum hin­aus posi­tiv wirkt. Die Ver­bin­dung von Spit­zen­sport, kul­tu­rel­len Impres­sio­nen und per­sön­li­chem Aus­tausch macht das beson­dere Flair der FISU Games aus, das auch eta­blierte Sport­stars begeistert.

Zu bekann­ten deut­schen Teil­neh­men­den an FISU World Uni­ver­sity Games bezie­hungs­weise Uni­ver­sia­den zäh­len unter ande­rem Jörg Ahmann, Dr. Tho­mas Bach, Dr. Sabine Bau, Ole Bisch­off, Karla Bor­ger, Britta Büthe, Heide Ecker-Rosen­dahl, Ariane Fried­rich, Eber­hard Gien­ger, Dr. Michael Groß, Fabian Ham­bü­chen, Betty Heid­ler, Britta Hei­de­mann, Andreas Hof­mann, Dr. Franz-Josef Kem­per, Sarah Köh­ler, Tho­mas Lurz, Björn Otto, Dr. Yorck Polus, Wolf-Die­ter Posch­mann, Silke Renk-Lange, Prof. Dr. Klaus Stein­bach oder Britta Steffen.

Über die FISU World Uni­ver­sity Games
Die FISU World Uni­ver­sity Games wer­den in zwei­jäh­ri­gem Rhyth­mus (in unge­ra­den Jah­ren) im Win­ter und im Som­mer vom Inter­na­tio­na­len Hoch­schul­sport­ver­band, der Fédé­ra­tion Inter­na­tio­nale du Sport Uni­ver­si­taire (FISU), ver­an­stal­tet. Sie sind der­zeit im Som­mer mit rund 10.000 Teil­neh­men­den aus über 170 Natio­nen die welt­weit größte Mul­tis­port­ver­an­stal­tung nach den Olym­pi­schen und Paralym­pi­schen Spielen.

Bei FISU World Uni­ver­sity Games kön­nen Stu­die­rende, die maxi­mal 25 Jahre alt sind und von ihren natio­na­len Ver­bän­den nomi­niert wer­den, star­ten. Zu den Teil­neh­men­den zäh­len sowohl stu­den­ti­sche Nach­wuchs­leis­tungs­sport­le­rin­nen und ‑sport­ler als auch eta­blierte Spit­zen­sport­le­rin­nen und ‑sport­ler.