Über ein Kilo­gramm Mari­huan Foto: POLIZEI

Nach einem Hin­weis auf eine Dealer­woh­nung in Fried­rich­stadt setz­ten ges­tern Abend Zivil­fahn­der der Poli­zei­in­spek­tion Süd mit der Fest­nahme des 63-jäh­ri­gen Woh­nungs­in­ha­bers dem ille­ga­len Trei­ben ein Ende. Beschlag­nahmte Dro­gen und Deal­geld erhär­ten den Ver­dacht gegen den rou­ti­nier­ten Verkäufer.

Gegen 17:30 Uhr gin­gen die Poli­zis­tin­nen und Poli­zis­ten einem Zeu­gen­hin­weis auf eine Dealer­woh­nung an der Cor­ne­li­us­straße nach. Schon nach kur­zer Zeit konn­ten sie zwei Män­ner als Käu­fer aus­ma­chen, stel­len und durch­su­chen. Sie waren mit Mari­huana in den Taschen aus dem Mehr­fa­mi­li­en­haus gekom­men. Die Zivil­kräfte hat­ten genug gese­hen, um einen rich­ter­li­chen Beschluss zur Durch­su­chung der “Ver­kaufs­stelle” zu erwir­ken. Der Zeu­gen­hin­weis und die eige­nen Beob­ach­tun­gen wur­den bei dem anschlie­ßen­den Zugriff bestä­tigt. In der Woh­nung beschlag­nahm­ten die Fahn­der über ein Kilo­gramm Mari­huana, teil­weise schon zu Ver­kaufs­ein­hei­ten ver­packt. Neben wei­te­ren Uten­si­lien, wie einer Fein­waage, beschlag­nahm­ten die Beam­ten auch 4.800 Euro Deal­geld. Der 63-jäh­rige deut­sche Woh­nungs­in­ha­ber wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men und soll noch heute einem Haft­rich­ter vor­ge­führt werden.

Schon in der Ver­gan­gen­heit ist er wegen der Bege­hung gleich­ge­la­ger­ter Delikte in Erschei­nung getreten.