Die­ter Donner

 

Die Welt ist in Unord­nung. Und als wären Corona und Krieg nicht schon schlimm genug, ver­schärft jetzt oben­drein Sabo­tage die Lage noch: Vier Löcher in den Nord­see-Gas­pipe­lines, das  Zer­schnei­den von zwei Ner­ven­bah­nen der Bahn legte nahezu den kom­plet­ten Schie­nen­ver­kehr Nord­deutsch­lands lahm. Und mit letz­ter Sicher­heit lässt sich noch nicht sagen, ob das Leck in der Ölpipe­line Druschba nicht doch ein Anschlag war.

Kein Wun­der, dass die Men­schen der “Stopp Bayer-COve­stro-Pipe­line Initia­ti­ven ner­vös wer­den und Alarm schla­gen. Immer­hin bedroht der Plan, hoch­gif­ti­ges Koh­len­mon­oxid (CO) durch eine Pipe­line von Dor­ma­gen nach Kre­feld zu schi­cken, Leben und Gesund­heit von über 110.000 Men­schen Ins­ge­samt 1,5 Mil­lio­nen Ein­woh­ner von 10 Anlie­ger-Städ­ten pro­tes­tie­ren und pro­zes­sie­ren seit Jah­ren gegen die Giftgas-Röhre.

Aktu­ell ste­hen noch bis in das Jahr 2023 Ver­fah­ren von Pri­vat­klä­gern und dem BUND-NRW vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt an.

Bis­her ist dort der Blick auf die “alten Zei­ten und Regu­la­rien“ gerich­tet, gestie­gene Gefah­ren durch Sabo­tage wer­den offen­bar noch nicht berücksichtigt.

Lesen Sie doch mal, was Die­ter Don­ner, Spre­cher der Initia­ti­ven, im Namen all die­ser Men­schen und Nach­barn schreibt:

  • Sabo­tage auch an Pipe­lines mög­lich sagt ein General –
  • Rich­ter mei­nen, das sei an der CO-Gift­gas-Pipe­line nicht möglich?

Nach der Sabo­tage bei der Bahn hat der Bun­des­wehr­ge­ne­ral Cars­ten Breuer vor zuneh­men­den Angrif­fen auf die Infra­struk­tur in Deutsch­land gewarnt.

“Jede Umspann­sta­tion, jedes Kraft­werk, jede Pipe­line kann atta­ckiert wer­den, kann ein mög­li­ches Ziel sein”, sagte der Befehls­ha­ber des Ter­ri­to­ria­len Füh­rungs­kom­man­dos der Bild am Sonn­tag1)

Die Gefahr und die Bedro­hung der Infra­struk­tur wird von dem Gene­ral und mitt­ler­weile  auch vie­len ande­ren Exper­ten als real eingeschätzt.

Die CO-Pipe­line (von BAYER ini­ti­tiert und von Cove­stro wei­ter­ge­trie­ben) würde bei einem Sabo­ta­ge­akt nicht nur ein Ver­sor­gungs­pro­blem bedeu­ten. Es muss mit hun­dert­fach töd­li­chen und schwer­wie­gen­den Fol­gen zu Las­ten der Anwoh­ner gerech­net wer­den. Dies hat Bayer 2010 unter wis­sen­schaft­li­cher Beglei­tung pro­tes­tie­ren­den Kin­der­ärz­ten als Gefähr­dungs­be­rech­nung und auch in einer Gra­fik offen­ge­legt.2)

Noch in 2022 und Anfang 2023 wird zu der CO-Pipe­line wei­ter ver­han­delt. Wir sind gespannt, ob die Rich­ter ange­sichts der aktu­ell wach­sen­den Bedro­hung bei der bis­her geäu­ßer­ten Hal­tung blei­ben will.

Maß­nah­men zur Deckung erhöh­ter Schutzbedürfnisse

Der Plan­fest­stel­lungs­be­schluss ent­hält den Anfor­de­run­gen genü­gende beson­dere Maß­nah­men zur Deckung erhöh­ter Schutz­be­dürf­nisse im Sinne von Teil 1 Nr. 5.2.5 TRFL 2003.“ 3)

Zu der Gefahr durch mög­li­che Sabo­tage und dadurch zu erwar­tende Gefähr­dung der Anwoh­ner der CO-Pipe­line fin­det sich auf den 153 Sei­ten kein Hin­weis. Soll wei­ter nur auf die fast 20 Jahre alten TRFL 2003 (Tech­ni­sche Regel für Rohr­fern­lei­tungs­an­la­gen) geschaut wer­den? Sol­len auch die viel­fach geäu­ßer­ten War­nun­gen von Feu­er­weh­ren und der Poli­zei und neuere Erkennt­nisse und Ent­wick­lun­gen wei­ter aus­ge­blen­det werden?

Das kön­nen und wer­den wir nicht hin­neh­men, son­dern wei­ter für die betrof­fe­nen Men­schen  kämp­fen und laden zur Unter­stüt­zung zu den anste­hen­den Gerichts­ter­mi­nen ein.

1) https://www.zeit.de/mobilitaet/2022–10/deutsche-bahn-sabotage-carsten-breuer-infrastruktur?utm_referrer=https%3A%2F%2Fduckduckgo.com%2F

2) Todes­keule bei Gas­aus­tritt mit zu erwar­ten­den 140 Toten und 790 Schwerverletzten

3) Zif­fer 472 und 473 des Urteils des OVG Müns­ter vom 31.August 2022