MTV Foto: LOKALBÜRO

 

Ava Max, Bebe Rexha, David Guetta, Goril­laz, Lewis Capaldi und Muse sind die ers­ten bekannt­ge­ge­be­nen Super­stars, die bei den MTV EMAs 2022 auf­tre­ten wer­den. Die MTV EMAs wer­den von Rita Ora und Taika Wai­titi am Sonn­tag, 13. Novem­ber, live aus dem PSD BANK DOME in Düs­sel­dorf präsentiert.

• Ava Max – Das inter­na­tio­nale Pop-Phä­no­men, das Mil­li­ar­den von Streams, Multi-Pla­tin-Aus­zeich­nun­gen, Award-Nomi­nie­run­gen und bereits viel Lob von der New York Times, dem Rol­ling Stone und vie­len ande­ren erhielt, hat mit ihrem 2020 erschie­ne­nen Debüt­al­bum Hea­ven & Hell [APG/Atlantic Records] ein ergrei­fen­des und ein­dring­li­ches Pop-Opus geschaf­fen. Aus ihrer Zusam­men­ar­beit mit dem Pro­du­zen­ten Cirkut ent­stand 2018 der Drei­fach-Pla­tin-Smash-Hit “Sweet but Psy­cho”, der bis 2020 über zwei Mil­li­ar­den Mal gestreamt wurde und sich einen Platz in den Top 10 der Bill­board Hot 100 sicherte. Ava wurde bei den EMAs 2019 als “Best Push Artist” aus­ge­zeich­net und ist in die­sem Jahr für einen EMA-Award für “Best Col­la­bo­ra­tion” (“The Motto” mit Tiësto) nominiert.

• Bebe Rexha – Die aus New York City stam­mende Dia­mond-Aus­ge­zeich­nete und zwei­fa­che Grammy®-Nominierte hat sich mit der Pla­tin-Sin­gle “I’m a Mess” aus ihrem RIAA-Pla­tin-zer­ti­fi­zier­ten Debüt­al­bum Expec­ta­ti­ons (erschie­nen im Juni 2018 bei War­ner Records) und dem glo­ba­len Chart-Hit “Meant to Be” (fea­turing Flo­rida Geor­gia Line) inter­na­tio­nal einen Namen gemacht. “Meant to be” ist mitt­ler­weile mit dem RIAA-zer­ti­fi­zier­ten Dia­mond aus­ge­zeich­net wor­den und Gewin­ner-Song des Top Coun­try Song bei den Bill­board Music Awards 2019. Bebe, die die EMAs 2016 in Rot­ter­dam mode­rierte, ist für einen EMA 2022 in der Kate­go­rie “Best Col­la­bo­ra­tion” (“I’m Good (Blue)” mit David Guetta) nominiert.

• David Guetta – Der DJ, Pro­du­zent und Künst­ler David Guetta ist eine inter­na­tio­nale Ikone, die als Begrün­der des EDM gilt und ein musi­ka­li­scher Weg­be­rei­ter für viele. Zwei Grammy Awards, zehn Grammy Nomi­nie­run­gen, sie­ben UK Num­mer 1 Sin­gles und über 35 Mil­li­ar­den glo­bale Streams zeu­gen von sei­nem inter­na­tio­na­len Erfolg. David ist der­zeit auf Platz 4 der meist gestream­ten Künstler*innen auf Spo­tify, mit über 68 Mil­lio­nen monat­li­chen Hörer*innen. Er ist bei den EMAs 2022 gleich zwei Mal für “Best Col­la­bo­ra­tion” (“I’m Good (Blue)” mit Bebe Rexha) und “Best Elec­tro­nic” nominiert.

• Goril­laz – Die BRIT- und Grammy-prä­mierte Band des Musi­kers Damon Albarn und des Künst­lers Jamie Hew­lett besteht aus Sän­ger 2D, Bas­sist Mur­doc Nic­cals, Schlag­zeu­ger Rus­sel Hobbs und Gitar­rist Noodle. Mit sie­ben Alben sind Goril­laz ein wahr­haft glo­ba­les Phä­no­men, das auf völ­lig neue und ein­zig­ar­tige Weise erfolg­reich ist, um die Welt tourt und zahl­rei­che Preise gewinnt. Cra­cker Island (2023), das achte Stu­dio­al­bum der Goril­laz, erscheint am 24. Februar nächs­ten Jah­res. Es ist eine gen­re­über­grei­fende Samm­lung von 10 Tracks, auf denen wie­der eine Reihe von Künstler*innen mit­wir­ken. Die Band ist für einen EMA 2022 in der Kate­go­rie “Best Alter­na­tive” nominiert.

• Lewis Capaldi – Der schot­ti­sche Sin­ger-Song­wri­ter gibt in die­sem Jahr sein EMA-Debüt. Lewis’ Hit-Sin­gle “Someone You Love” aus dem Jahr 2019 war sie­ben Wochen lang Num­mer eins und die meist­ver­kaufte Sin­gle im Ver­ei­nig­ten König­reich. Im dar­auf­fol­gen­den Jahr gewann die Sin­gle bei den BRIT-Awards den Song des Jah­res (wäh­rend Lewis als bes­ter neuer Künst­ler aus­ge­zeich­net wurde). Zu die­sem Zeit­punkt hatte “Someone You Love” auch die Spitze der Bill­board-Charts in den USA erreicht und war für einen Grammy nomi­niert. Es ist die am längs­ten lau­fende bri­ti­sche Top-10-Sin­gle eines bri­ti­schen Künst­lers und – mit 2,3 Mil­li­ar­den Streams – einer der fünf meist gestream­ten Songs aller Zei­ten auf Spotify.

• Muse – Muse sind Matt Bel­l­amy, Domi­nic Howard und Chris Wols­ten­holme. Seit ihrer Grün­dung im Jahr 1994 haben Muse neun Stu­dio­al­ben ver­öf­fent­licht und welt­weit über 30 Mil­lio­nen Alben ver­kauft. Das aktu­elle Album Will Of The People von Muse schoss direkt auf Platz 1 der UK Offi­cial Album Charts und ist damit das siebte Stu­dio­al­bum der Band in Folge, das die Charts anführt – eine Serie, die 2003 mit Abso­lu­tion begann. Muse sind für einen EMA 2022 in der Kate­go­rie “Best Rock” nomi­niert. Vor Will of the People erreichte ihr Vor­gän­ger-Album Simu­la­tion Theory in meh­re­ren Län­dern Platz 1 und folgte auf ihr 2015 erschie­ne­nes Album Dro­nes, das mit einem Grammy Award für das beste Rock-Album aus­ge­zeich­net wurde – der zweite für die Band.

Wei­tere Künstler*innen und Präsentator*innen wer­den zu einem spä­te­ren Zeit­punkt bekannt gegeben.

Die EMAs wer­den am 13. Novem­ber live auf MTV in mehr als 170 Län­dern sowie auf Pluto TV und Comedy Cen­tral in Deutsch­land übertragen.

Fans kön­nen bis zum 9. Novem­ber um 23.59 Uhr MEZ auf www.mtvema.com für ihre Favo­ri­ten in 17 geschlechts­neu­tra­len Kate­go­rien abstim­men, dar­un­ter “Bes­ter Song”, “Bes­ter Künst­ler”, “Beste Kol­la­bo­ra­tion” und die bei­den neuen Kate­go­rien “Bes­tes Long­form Video” und “Beste Meta­verse Performance”.

MTV EMA Ticket Chal­lenge: Die letzte Chance auf Tickets!

Inner­halb weni­ger Stun­den waren alle Tickets für das Musi­ke­vent des Jah­res aus­ver­kauft, doch es gibt noch eine Chance live dabei zu sein: MTV sucht 2.000 begeis­terte Fans, die die MTV EMAs in Düs­sel­dorf aus den vor­ders­ten Rei­hen mit­er­le­ben möch­ten. Die “MTV EMA Ticket Chal­lenge” fin­det von Frei­tag, den 4. Novem­ber bis Sonn­tag, den 6. Novem­ber im PSD Bank Dome in Düs­sel­dorf statt. MTV gibt dort den größ­ten Fans die Mög­lich­keit, in 60 Sekun­den unter Beweis zu stel­len, warum genau sie eines der letz­ten exklu­si­ven 2.000 Steh­platz­ti­ckets für die dies­jäh­ri­gen MTV EMAs ver­die­nen. Wei­tere Infos zur Ticket Chal­lenge.

Die MTV EMAs 2022 wer­den prä­sen­tiert von Para­mount+, dem deut­schen Haupt­spon­sor SPIRIT Ger­many by Bio­hacks und dem öster­rei­chi­schen Haupt­spon­sor Raiff­ei­sen Club.