Killeputsch – der Aufstand gegen die Kamelle-Diktatur

Killeputsch – der Aufstand gegen die Kamelle-Diktatur

Liebe Freunde des gepflegten Schwachsinns, es wird höchste Eisenbahn. Wenn ihr Bock auf lustigen Karneval habt, habt ihr sowieso nur zwei Chancen: die Schrottgala im Uerige und den Neusser Stunk im Zakk. Und wenn ihr für den Stunk 2017 noch Karten haben wollt, dann aber pronto.

Stunker Dennis Prang: „Die Wochenenden sind alle weg, da kann man höchstens auf zurückgegebene Karten spekulieren. Aber für Wochentage, zum Beispiel Dienstage, gibt’s noch Restkarten.“ Karten gibt es ausschließlich unter http://www.zakk.de, Sitzplatzreservierungen sind nicht möglich.

Gefesselt, gewürgt, geknechtet – Sabine Wiegand mit zwei Pappnasen vor dem Killeputsch Fotos: Kati Ley

Gefesselt, gewürgt, geknechtet – Sabine Wiegand mit zwei Pappnasen vor dem Killeputsch     Fotos: Kati Ley

Und eigentlich auch gar nicht nötig, lustig wird’s überall. Darum geht`s:

 

Ob Trump oder Erdogan – der Stunk 2017 hat den Zeitgeist wieder aufgestöbert und (ver)schaukelt ihn auf der Bühne. „KILLEPUTSCH – Die Session frisst ihre Kinder“ heißt die diesjährige Kabarettshow. Inhalt und tieferen Sinn– sofern vorhanden – beschreiben die Stunker wie folgt:

„Seit Jahren tönt es zur fünften Jahreszeit: „Die Karawane zieht weiter, dä Sultan hätt Doosch.“ Doch die Zeiten haben sich geändert. Der Sultan hat vor allem eins: Keinen Bock mehr. Keinen Bock auf kritische Mottowagen, Anarchie auf der Straße und freies Rederecht in der Bütt und so fordert er eine Frohsinns-Diktatur. Doch geht das zusammen? Diktator und Elferrat? Stechschritt und Stippeföttche? Demo-Verbot und Polonäse? Natürlich nicht! Und so kommt es auf der STUNK-Bühne zu einem rheinischen Putsch, dem KILLEPUTSCH. Für eine tolerante und weltoffene Session, gegen Reglementierung, Langeweile und ein Burka-Verbot beim Tuntenlauf.“